Freiflug von Wellensittichen

Wellensittiche in Australien fliegen täglich weite Strecken auf der Suche nach Nahrung. Das Fliegen gehört zu ihrem Wesen, so wie das Laufen zum Wesen der Menschen gehört. Auch Hauswellensittiche haben einen starken natürlichen Bewegungsdrang und brauchen täglich mehrere Stunden Freiflug im Vogelzimmer, um fit und gesund zu bleiben.

Wellensittiche Freiflug im Zimmer
Freiflug ist gesund und macht Spaß

Vor dem ersten Freiflug

Vor dem ersten Freiflug sollten Sie das Vogelzimmer vogelsicher machen. Alle Gefahrenquellen, an denen sich Wellensittiche beim Freiflug verletzen oder vergiften können, sollten Sie beseitigen. Worauf Sie achten müssen, können Sie im Kapitel Vogelsicheres Zimmer nachlesen.

Sie sollten im Vogelzimmer einige Landeplätze an der Zimmerdecke anbringen, damit Ihre Wellensittiche Anflugmöglichkeiten haben. Den Fußboden darunter können Sie mit Zeitungspapier vor Schmutz und Kot schützen.

Sinnvoll sind auch ein Spielplatz auf der Fensterbank und ein Vogelbaum. Anregungen hierzu finden Sie in den Kapiteln Wellensittich-Spielzeug kaufen, Wellensittich-Spielzeug basteln und Einfache Bastelideen für Wellensittich-Spielzeug.

Schließlich sollten Sie sich und alle Familienmitglieder darauf vorbereiten, bestimmte Sicherheitsmaßnahmen während der Freiflugzeiten einzuhalten:

  • Fenster und Zimmertüren geschlossen halten
  • Schnelle Bewegungen, Geschrei und Lärm vermeiden
  • Beim Betreten des Zimmers darauf achten, dass kein Wellensittich auf dem Fußboden herumläuft und totgetreten wird

Erster Freiflug

Wenn Sie neu mit der Wellensittichhaltung angefangen haben, sollten Sie mit dem ersten Freiflug zwei Wochen warten. Ihre Wellensittiche brauchen die Zeit, um sich einzugewöhnen und das Vogelzimmer vom sicheren Käfig aus kennenzulernen.

Für den ersten Freiflug wählen Sie einen Tag, an dem Sie von morgens bis abends Zeit haben. Machen Sie am Morgen die Käfigtüren auf und warten Sie ab. Möglicherweise wagen sich Ihre Vögel nicht aus dem Käfig heraus. Als Lockmittel können Sie außen am Käfig Kolbenhirse anbringen. Auf keinen Fall aber dürfen Sie die Vögel mit der Hand aus dem Käfig treiben. Das würde ihnen Angst machen und das sich entwickelnde Vertrauen zu Ihnen zerstören.

Wenn Ihre Wellensittiche endlich losfliegen, landen sie möglicherweise nach ein paar Runden atemlos und unbeholfen auf einem Schrank oder einer Gardinenstange. Lassen Sie sie gewähren, auch wenn sie länger dort sitzenbleiben. Sobald sie sich orientiert haben, werden sie den nächsten hohen Platz anfliegen und dabei immer geschickter werden.

Am Abend sollten Ihre Wellensittiche von selbst wieder in den Käfig gehen. Am besten bieten Sie bei den ersten Freiflügen kein Futter draußen im Zimmer an, sodass die Vögel zum Futtern in den Käfig zurück müssen.

Wenn Ihre Wellensittiche nicht in den Käfig zurückgehen, sollten Sie sie im Vogelzimmer schlafen lassen. Lassen Sie in diesem Fall aber im Vogelzimmer über Nacht Licht brennen. Andernfalls können sie bei einer Nachtpanik mit hoher Geschwindigkeit an eine Zimmerwand knallen und sich tödlich verletzen.

Wenn Sie schon länger Wellensittiche halten und einen neuen Vogel hinzu geholt haben, findet der erste Freiflug des Neuen zusammen mit dem Schwarm statt.  Im Normalfall folgt der neue Vogel den anderen aus dem Käfig, schaut sich alles von ihnen ab und geht am Abend mit ihnen wieder in den Käfig zurück. Zur Sicherheit sollten Sie während des ersten Freiflugs in der Nähe bleiben.

Täglicher Freiflug

Freiflug ist für Wellensittiche lebenswichtig. Das Fliegen regt Herz und Kreislauf an, kräftigt die Muskulatur und durchlüftet Lunge und Luftsäcke. Fliegen beugt auch Übergewicht vor, stärkt das Immunsystem, unterstützt die Funktion der Organe und sorgt dafür, dass Wellensittiche zufrieden und ausgeglichen sind.

Wellensittiche brauchen täglich mindestens vier Stunden Freiflug. Die besten Zeiten sind früh am Morgen und spät am Nachmittag, da Wellensittiche dann am aktivsten sind. Die Mittagszeit eignet sich weniger, da Wellensittiche dann Mittagsschlaf halten.

Am Abend sollten Ihre Wellensittiche von selbst in den Käfig zurückgehen. Es ist sinnvoll, von Anfang an eine zeitliche Routine zu entwickeln und den Wellensittiche beizubringen, immer zu einer bestimmten Uhrzeit in den Käfig zurückzugehen. Am Anfang können Sie den Lernprozess unterstützen, indem Sie schon nachmittags draußen kein Futter mehr anbieten, so dass die Vögel abends zum Essen in den Käfig gehen müssen.

Aus Sicherheitsgründen sollten Wellensittiche die Nacht im geschlossenen Käfig verbringen. Wellensittiche schrecken nachts panisch manchmal auf und fliegen unkontrolliert und orientierungslos los. Dabei können sie sich leicht verletzen, weil sie in der Dunkelheit nur schlecht sehen. Im Käfig ist das Verletzungsrisiko in so einem Fall geringer als bei einem Panikflug mit hoher Geschwindigkeit an die nächste Zimmerwand. Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie im Kapitel Wellensittiche in der Nacht.

Beaufsichtigter oder unbeaufsichtigter Freiflug

Zu Anfang sollten Sie Ihren Wellensittichen nur beaufsichtigten Freiflug gewähren. Auch wenn das Vogelzimmer vogelsicher ist, kann es bei den ersten Freiflügen passieren, dass der ein oder andere Vogel noch etwas tollpatschig ist und in eine missliche Lage gerät, aus der Sie ihm heraushelfen müssen.

Später können Sie sie beim Freiflug natürlich auch mal aus den Augen lassen. Im Normalfall passiert beim Freiflug nichts Schlimmes; ein gewisses Restrisiko für einen Flugunfall bleibt aber bestehen. Sie sollten deshalb regelmäßig im Vogelzimmer nachschauen, ob alles in Ordnung ist.

Wenn Sie tagsüber viel außer Haus sind und Ihre Wellensittiche beim Freiflug nicht beaufsichtigen können, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen unbeaufsichtigten Freiflug geben. Hierfür muss das Vogelzimmer absolut vogelsicher eingerichtet sein und alle Wellensittiche müssen gut und sicher fliegen können. Der Vorteil ist, dass die Wellensittiche den ganzen Tag volle Bewegungsfreiheit im Vogelzimmer haben. Der Nachteil ist das Risiko, dass sich ein Wellensittich beim Freiflug verletzt oder hängenbleibt und niemand ihm zu Hilfe kommen kann.

Freiflug mit flugunfähigen Wellensittichen

Durch eine Verletzung oder Erkrankung kann es passieren, dass ein Wellensittich plötzlich nicht mehr fliegen kann. Dann steht man als Halter vor dem Problem, dass man das Vogelzimmer so umgestalten muss, dass sich der flugunfähige Vogel während der Freiflugzeiten des Schwarms sicher im Raum bewegen kann.

Leider versuchen flugunfähige Wellensittiche immer wieder, mit den flugfähigen Schwarmmitgliedern mitzufliegen, und stürzen dann ab. Deshalb ist es wichtig, dass der gesamte Fußboden, auf den ein flugunfähiger Wellensittich fallen kann, weich gepolstert ist. Außerdem können Sie lange, schmale Vogelleitern aufstellen, auf denen ein flugunfähiger Wellensittich allein wieder nach oben zum Käfig klettern kann. Im Internet finden Sie unter dem Stichwort Handicap-Wellensittiche viele Anregungen, wie Sie einen flugunfähigen Wellensittich mit flugfähigen Wellensittichen gemeinsam halten können.

Kein Freiflug bei längerer Abwesenheit

Wenn Sie wegen eines Urlaubs oder einer Krankheit länger abwesend sind und die Betreuung Ihrer Wellensittiche einer Vertretung anvertraut haben, sollten die Vögel während dieser Zeit im Käfig bleiben.

Natürlich ist das für die Wellensittiche eine Umstellung und sicher auch nicht angenehm. Trotzdem ist es meist die einzige sichere Lösung, und zwar unabhängig davon, ob Sie Ihre Vögel bei sich zu Hause versorgen lassen oder ob Sie sie zu Ihrer Vertretung bringen. Bei Ihnen zu Hause kennen Ihre Vögel zwar die Umgebung, aber Ihre Vertretung wäre möglicherweise am Abend überfordert, die Vögel wieder in den Käfig zu bekommen. In einer fremden Wohnung kennen die Vögel die Umgebung nicht und die Einrichtung wäre wahrscheinlich auch nicht vogelsicher.