Vogelzimmer für Wellensittiche einrichten

Vogelzimmer einrichten

Wellensittiche brauchen Geselligkeit und Ruhe sowie Licht und Schatten, um zufrieden zu sein und gesund zu bleiben. Du solltest deshalb in deiner Wohnung das Zimmer als Vogelzimmer einrichten, das diese Bedingungen am besten erfüllt. Das ist in der Regel das Wohnzimmer oder ein täglich genutztes Arbeitszimmer. Eine größere Gruppe von Wellensittichen kannst du auch in einem eigenen Zimmer unterbringen.

Welches Zimmer eignet sich als Vogelzimmer?

Wellensittiche brauchen – wie wir Menschen – ein spezielles Umfeld, um gut und gesund leben zu können. Dazu gehören Geselligkeit am Tag und Ruhe in der Nacht sowie Licht und Schatten. Du solltest daher ein Zimmer als Vogelzimmer einrichten, das den Vögeln

  • viel Licht
  • schattige Plätze
  • 20 bis 22 Grad Raumtemperatur
  • 40 bis 55 Prozent Luftfeuchtigkeit
  • Geselligkeit am Tag sowie
  • Ruhe in der Nacht

anbietet. In der Regel eignet sich das Wohnzimmer oder ein täglich genutztes Arbeitszimmer am besten als Vogelzimmer. Das Wohnzimmer darf aber keine offene Küche haben, da Küchendämpfe für Wellensittiche tödlich sein können.

Wenn du genug Platz hast, kannst du deinen Vögeln auch ein eigenes Vogelzimmer einrichten. Das ist für die Vögel aber nur schön, wenn sie mindestens zu sechst sind. Zwei oder vier Wellensittiche würden sich in einem eigenen Vogelzimmer allein und einsam fühlen.

Das Schlafzimmer und das Kinderzimmer sind als Vogelzimmer ungeeignet. Für Wellensittiche ist es im Schlafzimmer zu ruhig, während es im Kinderzimmer zu lebhaft ist. Und wir Menschen sollten auch nicht mit Wellensittichen in einem Raum schlafen, da der Federstaub und der Dreck auf die Dauer zu Atemwegserkrankungen führen können.

Der Keller und das Bad sind zu dunkel, zu feucht und zu einsam für Wellensittiche. Die Küche ist sogar lebensgefährlich, da manche Küchendämpfe tödlich für Wellensittiche sind.

Geeigneter Standort für den Käfig im Vogelzimmer

Sobald du dich für ein Zimmer als Vogelzimmer entschieden hast, solltest du dir überlegen, wo genau du den Wellensittich-Käfig hinstellst. Wichtig ist zuerst, dass der Platz breit genug ist, damit der Käfig mit der Rückseite zu einer Wand stehen kann. Außerdem sind Licht und Schatten sowie Geselligkeit und Ruhe wieder wichtige Aspekte. Der richtige Standort für den Käfig ist daher

  • hell
  • ruhig
  • erhöht und
  • nicht vor der Heizung

Bitte beachte, dass ein heller Standort ein Platz mit angenehmen Licht ohne direkte Sonneneinstrahlung ist. Wellensittiche dürfen auf keinen Fall in der prallen Sonne sitzen. Sie müssen sich vielmehr jederzeit in den Schatten setzen können. Wenn es keinen Schatten gibt, können sie einen Hitzschlag bekommen und sterben. Du solltest den Käfig daher nicht direkt ans Fenster stellen.

Ein ruhiger Standort ist ein Platz, an dem die Vögel auch tagsüber einmal ungestört schlafen oder ruhen können. Ein Standort neben der Tür zum Beispiel ist deshalb nicht geeignet. Auch ein Standort mit einem direkten Blick auf den Fernseher ist schlecht, da das Flimmern des TV-Geräts die Vögel unruhig macht und ihnen Stress verursacht.

Erhöht bedeutet, dass Sie den Käfig zum Beispiel auf eine Kommode stellen sollten, sofern er kein Gestell hat. Das ist wichtig, weil Wellensittiche von Natur aus immer möglichst weit oben sitzen wollen. Du solltest den Käfig daher so aufstellen, dass du mit den Vögeln auf Augenhöhe bist.

Vogelzimmer sicher einrichten

Wellensittiche brauchen ein sicheres Vogelzimmer, in dem sie sich beim Freiflug nicht so leicht verletzen können. Zur Sicherheit im Vogelzimmer gehört aber auch, dass die Vögel sich wohlfühlen und gesund und stressfrei leben können.

Gefahren beim Freiflug beseitigen

Wellensittiche sind neugierige Tiere. Sie untersuchen gern, was sie nicht kennen, und knabbern vieles an. Bevor du sie zum ersten Mal frei fliegen lässt, solltest du deshalb das Vogelzimmer so einrichten, dass es sicher für die Vögel ist. Zu den typischen Unfällen beim Freiflug gehört, dass Wellensittiche irgendwo hineinfallen, dagegen fliegen oder hängenbleiben und dass sie sich vergiften. Deshalb solltest du dein Vogelzimmer genau untersuchen und ggf. wie folgt absichern:

  • Gegen die Gefahr, dass ein Wellensittich steckenbleibt
    • Spalten hinter Schränken, Regalen und Heizungen mit Platten abdecken
    • keine Schirmständer und (leeren) Blumenvasen aufstellen
  • Gegen die Gefahr, dass ein Wellensittich hängenbleibt
    • feinmaschige Gardinen aufhängen
    • Teppiche ohne Schlaufen auslegen
  • Gegen die Gefahr, dass ein Wellensittich einen Stromschlag bekommt
    • Stromkabel in Kabelkanälen verstecken
    • Steckdosen mit Kindersicherungen abdecken
  • Gegen die Gefahr, dass ein Wellensittich gegen Fenster fliegt
    • Fensterscheiben mit Gardinen oder Aufklebern sichtbar machen
  • Gegen die Gefahr dass ein Wellensittich sich vergiftet
    • keine Zimmerbrunnen aufstellen
    • keine Schnittblumen und giftigen Zimmerpflanzen aufstellen
    • die Pflanzenerde von ungiftigen Zimmerpflanzen zudecken
    • Bleibänder aus den Gardinen entfernen
    • Kugelschreiber, Buntstifte, Bleistifte und Textmarker wegräumen
  • Gegen die Gefahr, dass ein Wellensittich ertrinkt
    • keine vollen Gläser, Tassen und Becher, Kannen stehen lassen
    • keine Putzeimer stehen lassen
    • auf keinen Fall offene Aquarien oder offene Wasserschalen aufstellen
  • Gegen die Gefahr, dass ein Wellensittich sich verbrennt
    • keine Kerzen brennen lassen
    • keine heiß werdenden Leuchtmittel verwenden

Es gibt dennoch keine absolute Sicherheit, dass beim Freiflug nichts passiert. Ein Restrisiko bleibt allein schon deshalb, weil Wohnungen nicht der natürliche Lebensraum von Wellensittichen sind. Du kannst das Risiko aber schon sehr reduzieren, wenn du das Vogelzimmer so sicher wie möglich einrichtest.

Saubere Luft

Wenn du das Vogelzimmer einrichtest, musst du auch noch an andere Gefahren denken. Dazu gehört unter anderem die Raumluft. Wellensittiche haben nämlich ein sehr empfindliches Atmungssystem. Sie brauchen deshalb jederzeit frische und saubere Luft im Vogelzimmer, um gut atmen zu können und gesund zu bleiben.

Wichtig ist deshalb vor allem, dass du das Vogelzimmer jeden Morgen und Abend gut lüftest. Daher sollte der Käfig an einer Stelle stehen, die nicht direkt im Durchzug ist. Wenn das nicht möglich ist, dann solltest du den Käfig mit einer Decke zudecken, während du lüftest.

Die größte Gefahr in Bezug auf die Luft sind allerdings giftige Dämpfe. Diese können lebensgefährlich und sogar tödlich sein. Sobald du ein Zimmer als Vogelzimmer einrichtest, darf niemand mehr in diesem Zimmer

  • Raclette essen (die Dämpfe sind sofort tödlich!)
  • Imprägnierspray, Haarspray, Desinfektionsspray und Raumspray versprühen
  • Insektenvernichtungsmittel benutzen
  • Lacke, Farben und Teppichkleber verwenden sowie
  • Zigaretten, E-Zigaretten und Zigarren rauchen.

Wenn du das Vogelzimmer renovieren willst, müssen die Vögel ein paar Tage lang in einen anderen Raum umziehen. Sie dürfen erst dann ins Vogelzimmer zurück, wenn alle Gerüche und Dämpfe verflogen sind.

Flimmerfreies Licht

Ebenso wichtig wie saubere Luft ist flimmerfreies Licht im Vogelzimmer. Das ist vor allem im Winter ein Thema, wenn du das Vogelzimmer mit Lampen hell machen willst. Viele Lampen flimmern nämlich, obwohl wir Menschen das gar nicht bemerken. Wellensittiche hingegen nehmen dieses Flimmern wahr, wenn es zwischen 24 und 150 mal pro Sekunde passiert. Das ist auf die Dauer unangenehm und stressig für die Vögel.

Du solltest das Vogelzimmer daher so einrichten, dass du dort nur flimmerfreies Licht benutzt. Leider ist es beim Kauf nicht immer so leicht festzustellen, ob ein Leuchtmittel flimmert oder nicht. Immerhin geben manche Hersteller von LED-Leuchten inzwischen an, wenn ein Leuchtmittel flimmerfrei ist. Eine Pflicht dazu besteht aber nicht. Energiesparlampen wiederum gelten per se als flimmerfrei. Bei Leuchtstoffröhren ist es so, dass sie nur dann nicht flimmern, wenn ein Vorschaltgerät eingebaut ist.

Keine Vibrationen

Vibrationen im Vogelzimmer sind für Wellensittiche ebenfalls störend. Das liegt daran, dass die Vögel einen sehr feinen Vibrationssinn haben. In der Natur erkennen sie zum Beispiel an einem vibrierenden Ast, dass sich ein Fressfeind nähert und dass sie in Gefahr sind. Aus diesem Grund machen ihnen Vibrationen Angst und Stress. Du solltest das Vogelzimmer deshalb so einrichten, dass du keine vibrierenden Geräte wie zum Beispiel einen Kühlschrank darin stehen hast. Wenn das nicht möglich ist, dann solltest du den Käfig zumindest nicht in die Nähe stellen.

Des Weiteren kann auch eine Stereoanlage mit vibrierenden Boxen sehr unangenehm für die Vögel sein. Allerdings sind Stereoanlagen natürlich in vielen Wohnzimmern vorhanden. Wenn du das Vogelzimmer einrichtest, brauchst du die Stereoanlage nicht unbedingt wegzuräumen. Es reicht, wenn du die Musik nicht zu stark aufdrehst und vor allem auf die Vibrationen aus den Boxen achtest. Wenn deine Vögel fröhlich zur Musik zwitschern, ist alles in Ordnung.

author-image

Lexi

Lexi schreibt die Texte auf pizpon.de. Sie hat viele Jahre lang selbst Wellensittiche gehalten und sich dabei zur Expertin für die artgerechte Haltung von Wellensittichen entwickelt. Lies mehr über Lexi

© 2018-2024 pizpon.de - Wellensittiche artgerecht halten