Atmungssystem

Wie alle flugfähigen Vögel brauchen Wellensittiche zum Fliegen sehr viel Sauerstoff. Dafür sind sie von der Natur mit einem besonders effizienten und leistungsstarken Atmungssystem ausgestattet, das sich vom Atmungssystem der Säugetiere stark unterscheidet.

Atmungssystem
Wellensittichschwarm in Australien
von Jim Bendon from Karratha, Australia (budgies_5) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Luftsäcke im Atmungssystem

Wellensittiche haben zwar wie Säugetiere eine Lunge und Bronchien, aber die Lunge ist mit mehreren Luftsäcken verbunden.

Luftsäcke sind dünnwandige, dehnbare Luftbehälter, die bis ins Bindegewebe und einige Knochen hineinreichen. Ihre Funktion besteht darin, wie Blasebälge den in der Lunge stattfindenden Gasaustausch zu unterstützen.

Atmet ein Wellensittich ein, so strömt fast die gesamte eingeatmete Luft zunächst in die hinteren Luftsäcke, die sich dadurch ausdehnen. Im nächsten Moment ziehen sie sich zusammen und geben die frische Atemluft an die Lunge ab. In der Lunge wird der Sauerstoff der frischen Luft dann in den Blutkreislauf abgegeben. Die verbrauchte Luft strömt dann in die vorderen Luftsäcke und wird von dort schließlich über die Luftröhre beim Ausatmen an die Umgebung abgegeben.

Wellensittiche haben insgesamt neun Luftsäcke, die entsprechend ihrer Lage im Körper auch als hintere bzw. vordere Luftsäcke bezeichnet werden.

Zu den hinteren Luftsäcken zählen die zwei hinteren Brustluftsäcke und die zwei Bauchluftsäcke.

Die vorderen Luftsäcke sind die zwei vorderen Brustluftsäcke, die zwei Halsluftsäcke und der Schlüsselbeinluftsack.

Weitere Funktionen der Luftsäcke

Neben der Steuerung der Atmung haben Luftsäcke noch zwei weitere Funktionen. Zum einen ist das die Lauterzeugung, denn das Gezwitscher der Wellensittiche entsteht im Stimmkopf durch hochfrequentes Ausatmen. Die andere Funktion ist die Regulierung der Körpertemperatur, da über die Luftsackwände Flüssigkeit verdunstet werden kann, was den Vogelkörper abkühlt.

Atemfrequenz

Im Ruhezustand atmen Wellensittiche rund 60 bis 80 Mal in der Minute. Dabei atmen sie durch ihre beiden Nasenlöcher. Der Brustkorb hebt und senkt sich beim Atmen nur wenig.

Wellensittiche, die an Atemnot leiden, atmen durch den geöffneten Schnabel und wippen dabei oftmals mit dem Schwanz.