Megas - wie schnell Besserung?

Eure Fragen zum Thema kranke Wellensittiche. Das Forum ersetzt nicht den Besuch bei einem vogelkundigen Tierarzt.
https://www.pizpon.de/tieraerzte-wellensittiche/
Antworten
Mira
Beiträge: 13
Registriert: 28.12.2021, 23:56
Wohnort: Nürnberg
Schwarmgröße: 9

Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Mira »

Ein Hallo in das neue Forum,

ich brauch gleich mal eure Erfahrungen:
Unser 6jähriger Dini zieht sich immer wieder zurück, plustert etwas und schläft, dazwischen ist er aber auch wieder fit und unterwegs, frißt fleißig. Aber auffällig ist, er turtelt nicht mehr mit seiner großen Liebe Leni, sondern die beiden kraulen sich nur noch und sitzen teils Flügel an Flügel eng beieinander. Nun hatten wir die letzten Wochen tubulentere Zeiten, die Mädels wollten alle Nachwuchs, es gab mehrfach Eier, Leni wurde bei Streitigkeiten schlimm am Kopf verletzt (Versorgung durch vkTA, alles wieder heil bei ihr, die Eierei bei den anderen haben wir jetzt im Griff), sein bester und langjährigster Freund ist 12jährig verstorben, also alles etwas Stress auch für Dini. Vor gut zwei Wochen war ich mit Dini bei der TÄ, die stellte Megas bei ihm fest, was mich zwar überraschte, aber eine Erklärung wäre es (er ist dünner geworden, aber noch nicht besorgniserregend mager). Er hat eine Woche Baytril bekommen und Ampho direkt in den Schnabel, jetzt gibt es für alle Ampho noch einige Wochen übers Trinkwasser.
Wie sind eure Erfahrungen, müßte sich dann nach gut zwei Wochen nicht eine Besserung bei Dini zeigen? Er schläft immer noch mehr, hat aber wache Augen, kommt auch zur Hirse zur Hand und futtert, also nicht dramatisch, aber eben auch nicht ganz normal. An manchen Tagen ist er deutlich fitter, am nächsten wieder müde. Wer hat Erfahrung, wie lange es bei Megapatienten dauert, bis ein Schub überwunden ist? Bisher hatten wir zum Glück noch nie Megas.

P.S.: Ich wollte auch alle mal vorstellen, aber Fotoübertragung zum neuen Laptop klappt noch nicht - Bilder dauern noch etwas.
Viele Grüße von Mira
Vögelchen
sehr erfahren mit Welli-Krankheiten
Beiträge: 19
Registriert: 01.01.2022, 17:02
Schwarmgröße: 34

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Vögelchen »

Hallo Mira,

ich würde das Ampho deutlich länger als eine Woche direkt in den Schnabel geben.
Ampho über das TW ist nicht zu empfehlen, da es sich absetzt und damit (fast) wirkungslos wird. Als Alternative dazu kannst Du gut "Amphohirse" geben - das ist zwar auch nicht so intensiv wie die direkte Gabe, aber der Wirkstoff wird über den Tag verteilt auf jeden Fall aufgenommen.
Gute Besserung für den kleinen Dini!
Gast

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Gast »

Das sind unsere Erfahrungen,- die können bei deinen schon anders sein. Wir geben das Ampho laut TÄ 3- 6 Wochen in den Schnabel. Das mit der Hirse in Ampho klappt auch, nur wenn du die Hirse anfeuchtest mit verdünntem Ampho 1:10 und ihnen allen gibst, wobei du keine Kontrolle darüber hast, wie viel der betroffene Vogel frisst.Das mit dem Trinkwasser ist nicht so wirksam, weil es sich unten absetzt. Es wäre möglich auch eine Probiotische Bakterien Kur zu machen, was bei unseren auch immer gut ankommt, denn es reguliert die Darmflora gerade nach Antibiotika. da kannst du nichts falsch machen. ;) Die Dauer ist nicht immer festgelegt. Da die Vögel unterschiedlich lange schon die gestörte Darmflora haben und du nicht so genau weißt wie viel Megas im Vogel, wie lange schon die Oberhand haben. Die Megas sind meist mit Stress sind einem Sekundärinfekt verbunden. Leider bedeutet beides Stress sowie das fangen und das Eingeben des Amphos auch. Wir haben zurzeit einen der bekommt es schon die 5. Woche (der Struppi)und wir sehen noch keine stabile Besserung. :oops: Also es gibt keine genaue Heilungszeit. Wichtig ist die Köttel zu beseitigen in der Zeit und alles ohne Stress zu machen. damit die Vögel wieder ins Lot kommen. Dann, mit dem Probiotikum (AC-i-Prim, das war früher mal PT-12)kannst du auch schnellere Erfolge erzielen (gibt man nach AB) und es können alle bekommen. Übers Futter oder direkt mit ins Ampho mischen. Auch Thymian, wir haben es als Konzentrat (bekommst du über die XXX) ins Trinkwasser ist bei vielen Vögeln auch gut. Es gibt auch etwas im Ausland, was man ins Trinkwasser tun kann. Ist jedoch schwer zu bekommen. Wurde auch schon in dem alten Forum häufig besprochen,- das Megabac-S. da man es jedoch nicht über den legalen weg bekommt ist es sehr schwer zu beziehen und wird beim Zoll meist nicht weitergeleitet. :twisted:


EDIT: Bitte keine Nennung von Tierärzten/klinik. Eure Modis.
Mira
Beiträge: 13
Registriert: 28.12.2021, 23:56
Wohnort: Nürnberg
Schwarmgröße: 9

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Mira »

Dankeschön für eure Erfahrungen, dann bin ich wohl zu ungeduldig, dass eine Besserung eintritt.
Ich hab schon extra die Kunststoffwasserröhrchen genommen, wenn sich das Ampho da absetzt, ist es genau unten im kleinen Becken, wo sie daraus trinken. Dann werd ich Dini wohl wieder täglich fangen und es ihm direkt geben, (er wird sich freuen...). Mit Ampho-Hirse muß ich noch überlegen, es klingt zwar auch gut, aber momentan ist die Hirse noch das "Trostpflaster" aus der Hand nach dem Fangen, wenn die dann auch noch seltsam schmeckt, wird er ganz beleidigt sein - aber trotzdem danke für den Tipp!
Viele Grüße von Mira
Benutzeravatar
Flauschfedern
Moderatoren
Beiträge: 90
Registriert: 27.12.2021, 16:31
Wohnort: Hanau
Schwarmgröße: 2

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Flauschfedern »

Ich gebe das Ampho über das normale Körnerfutter, das geht wunderbar.
Es grüßen die Flauschfedern Dani und Kacholi mit ihrer Federlosen. :blue budgie:

Unser Wellensittich-Ratgeber: Wellensittiche artgerecht halten
Benutzeravatar
andrea k.
Beiträge: 5
Registriert: 01.01.2022, 20:55
Schwarmgröße: 14

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von andrea k. »

Ich fange und gebe das Ampho direkt in den Schnabel, dann habe ich Gewissheit dass der kranke Vogel, die von TA verordnete tägliche Dosis auch inne hat.

Meistens 28 Tage, in weniger schlimmen Fällen mindestens 14 Tage mit täglichem Wiegen, aber nach Anordnung des vogelkundigen Tierarztes.
Liebe Grüsse von Andrea und den Ruhrwelli's. :sportsgirl:
Mira
Beiträge: 13
Registriert: 28.12.2021, 23:56
Wohnort: Nürnberg
Schwarmgröße: 9

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Mira »

Mal ein kleiner Zwischenstand: Nach euren Ratschlägen und Rücksprache mit TÄ (wir waren sowieso nochmal mit jemand anderen dort) hab ich die Tropfen wieder direkt in den Schnabel gegeben, auch vorsichtshalber einigen ausgewählten anderen. Folge: alle beleidigt, das abendliche "in-den-Käfig-schicken" hat ewig gedauert, keiner wollte mehr freiwillig rein. Aber Dini scheint es langsam tatsächlich besser zu gehen, darüber freuen wir uns sehr. Mein Freund ist jetzt immer fürs Trösten zuständig, bei ihm kommen sie auch schon wieder zur Hirse auf die Hand, ich aber bin zeitweise absolute persona non grata gewesen, jeder flog nur schnell vor mir weg... naja, was sein muß, muß sein, irgendwann werden sie auch wieder zu mir kommen. Das Ampho muss absolut scheußlich schmecken, so ein Theater hatten wir nach Schmerzmittel oder Antibiotika noch nie.
Viele Grüße von Mira
Benutzeravatar
Die Zwitschergang
Moderatoren
Beiträge: 92
Registriert: 29.12.2021, 18:29
Wohnort: Duisburg
Schwarmgröße: 8

Re: Megas - wie schnell Besserung?

Beitrag von Die Zwitschergang »

:consoling: :kissing:
Liebe Grüße Hannelore mit der Zwitschergang (Jacky, Oskar, Charlie, Tori, Odin, Tosca, Gipsy und Sissi.
Antworten