Grünzeug

Das tägliche Körnerfutter reicht nicht aus, um Wellensittiche optimal mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Deshalb brauchen Wellensittiche regelmäßig frisches Grünzeug als Nahrungsergänzung.

Wellensittiche Mandarine Grünzeug
Wellensittiche futtern eine Mandarine von Falk Lademann [CC BY 2.0 ], via Wikimedia Commons

Frisches Grünzeug als Nahrungsergänzung

Sie sollten zweimal wöchentlich frisches Grünzeug anbieten. Es gibt zu jeder Jahreszeit viele Obst-, Gemüse-, Salat- und Kräutersorten, die Sie Ihren Wellensittichen servieren können. Sie können das Angebot somit saisonabhängig variieren und Ihre Wellensittichen über das Jahr abwechslungsreich mit Frischkost versorgen. Aufpassen müssen Sie trotzdem: einige Sorten sind für Wellensittiche unverträglich oder sogar giftig. Sie sollten deshalb immer erst im Internet oder in der Fachliteratur nachschauen, ob Sie ein bestimmtes Obst oder Gemüse, eine Salatsorte oder eine Kräuterart bedenkenlos anbieten können.

Erlaubte Obstsorten

Die folgenden Obstsorten können Sie Ihren Wellensittichen anbieten:

Ananas, Apfel, Aprikose, Birne, Blaubeere, Brombeere, Clementine, Erdbeere, Feige, Granatapfel, Heidelbeere, Himbeere, Johannisbeere, Kirsche, Kiwi, Litschi, Mandarine, Mango, Melone, Mirabelle,  Nektarine, Orange, Papaya, Pfirsich, Stachelbeere, Weintraube, Zwetschge

Bei Steinobst wie zum Beispiel Pfirsichen müssen Sie vorher den Stein entfernen, da dieser giftige Blausäure enthalten kann.

Erlaubte Gemüse- und Salatsorten

Auch die folgenden Gemüse- und Salatsorten sind für Wellensittiche erlaubt:

Aubergine, Bataviasalat, Chili, Chicorée, Eisbergsalat, Endiviensalat, Feldsalat, Fenchel, Karotten (mit Grün, Kopfsalat, Kürbis, Lauch, Lollo Rosso, frische Maiskolben, Mangold, Paprika, Peperoni, Radieschen, Rucola, Salatgurke, Sellerie, Tomate (ohne die Grünteile)

Im Winter sollten Sie allerdings keinen Salat reichen, da der Nitratgehalt im Salat im Winterhöher ist als im Sommer.

Erlaubte Gartenkräuter

Gartenkräuter sind bei Wellensittichen sehr beliebt. Die folgenden dürfen Sie geben:

Bärlauch, Basilikum, Beifuß, Dill, Estragon, Kerbel, Kresse, Liebstöckel, Majoran, Melisse, Minze, Oregano (nur wenig), Petersilie (nur wenig), Sauerampfer, Schnittlauch, Thymian (nur wenig), Zitronenmelisse

Kräuter mit ätherischen Ölen wie zum Beispiel Basilikum sollten Sie höchstens zweimal pro Woche geben, da die ätherischen Öle bei empfindlichen Wellensittichen die Kropfschleimhaut reizen können.

Erlaubte Wildkräuter

Wenn Sie sich mit Wildkräutern auskennen, können Sie diese in der Natur sammeln gehen. Sie sollten nur darauf achten, dass die Wildkräuter frei von Pestiziden, Insektiziden, Düngemitteln und Hundekot sind und von Flächen fernab von Straßen stammen.

Gut bekömmlich und beliebt sind bei Wellensittichen insbesondere:

Frauenmantel, Gänseblümchen, Glatthafer, Kapuzinerkresse, Klee, Hirtentäschelkraut, Hühnerhirse, Johanniskraut, Kamille, Knaulgras, Löwenzahn, Ringelblume, Salbei, Scharfgarbe, Sonnenhut, Vogelknöterich, Vogelmiere

Grünzeug richtig servieren

Grundsätzlich dürfen Sie Ihren Wellensittichen nur sehr frische, intakte und mit lauwarmem Wasser gründlich gereinigte Frischkost anbieten. Im Kühlschrank gelagerte Frischkost müssen Sie auf Zimmertemperatur aufwärmen lassen, bevor Sie sie Ihren Vögeln anbieten.

Am besten bieten Sie Ihren Wellensittichen Frischkost geschält und appetitlich zerkleinert auf einer im Zoohandel erhältlichen Futterklammer oder auf einem sauberen kleinen Teller an. Da Obst, Gemüse und Salat leicht verderblich sind, müssen Sie spätestens nach ein paar Stunden alle Reste gründlich entfernen. Auf keinen Fall dürfen Sie Frischkost über Nacht hängen lassen. Vergessen Sie beim Saubermachen bitte auch nicht, eventuelle Frischkostreste von den Gitterstäben abzuwischen und vom Käfigboden zu entfernen.

Es ist sinnvoll, mehr Gemüse als Obst anzubieten, da der hohe Zuckeranteil in manchen Obstsorten bei Wellensittichen zu Übergewicht führen kann. Wellensittiche, die an einer Pilzinfektion wie zum Beispiel Macrorhabdiose (auch „Going Light Syndrom“ oder „Megabakteriose“ genannt) leiden, dürfen kein Obst bekommen, da der Zucker das Pilzwachstum fördern würde.

Überreife, bereits verderbende oder gar schon angeschimmelte Frischkost dürfen Sie auf keinen Fall geben. Bei Schimmel denken Sie bitte daran, dass es nicht reicht, den sichtbaren Schimmel einfach abzuschneiden, da sich der Schimmel schon weiter in das Obst oder Gemüse ausgebreitet haben kann als Sie das erkennen können. Schimmelpilze sind für Ihre Wellensittiche tödlich!

Grünzeug für Wellensittiche richtig einkaufen

Um die kleinen Vogelkörper vor Schadstoffen zu schützen, sollten Sie Ihren Wellensittichen nur reife, unbehandelte Ware oder Bio-Produkte anbieten. Außerdem sollten Sie beim Einkauf darauf achten, dass das Obst und Gemüse für Ihre Vögel in Folie eingeschweist ist bzw. im Ladenregal möglichst weit hinten liegt; so vermeiden bzw. reduzieren Sie das Risiko, dass andere Kunden durch Anfassen möglicherweise Keime auf der Ware hinterlassen haben.

Grünzeug richtig lagern

Obst hat einen hohen Wassergehalt und ist somit leicht verderblich. Sie sollten das für Wellensittiche eingekaufte Obst möglichst am selben Tag verfüttern und nicht erst einlagern. Beeren müssen am Tag des Einkaufs verfüttert werden.

Gemüse ist nicht so leicht verderblich wie Obst und kann deshalb  im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden. Eine Ausnahme hierbei sind Tomaten.

Wenn Wellensittiche kein Grünzeug wollen

Es kann einige Zeit dauern, bis Ihre Wellensittiche die angebotene Frischkost annehmen. Das liegt daran, dass Wellensittiche sich von Natur aus nicht von solchen Nahrungsmitteln ernähren und sich an alles Unbekannte erst einmal vorsichtig herantasten. Und selbst wenn ein Wellensittich dann gekostet und die angebotene Obst- oder Gemüsesorte für genießbar und schmackhaft befunden hat, kann es sein, dass sie seinen Artgenossen nicht schmeckt und sie sie nicht anrühren. Hier sind also Ihre Geduld und Ausprobieren gefragt.